Vegane Protein-Bars

Wie du trotz pflanzlicher Ernährung ganz einfach deine Proteindepots füllen kannst.

Wir können in unserer Familie auf vieles verzichten – nicht aber auf Süßes. Genau deshalb bin ich immer auf der Suche nach gesunden Alternativen zu herkömmlicher Schokolade. Nur so kenne ich zu 100% alle Zutaten und deren Qualität. Aber es muss schnell und einfach gehen.

So wie diese veganen Riegel. Sie sind verpackungsfrei, reichhaltig und eine zuverlässige Eiweissquelle, passen wunderbar zum Nachmittagskaffee und sind ein idealer Snack für zwischendurch.

Auch die Kinder lieben diese Bars. Natürlich darf auch hiervon nicht endlos genascht werden. Aber ich kann in jedem Fall sicher sein, daß diese Art von Nascherei viel gesünder ist, als die beliebten Süßigkeiten aus dem Supermarkt.

Nachdem wir auf tierische Eiweissquellen weitgehend verzichten, sind diese veganen Riegel eine von vielen pflanzlichen Möglichkeiten, um unseren Proteinbedarf zu decken.

Eigentlich kann man das Rezept beliebig variieren. Als kleinen Anhaltspunkt verrate ich euch, wie ich unsere Riegel heute zubereitet habe:

Bio-Zutaten für ca. 12 Protein-Bars:


· 200 Gramm Datteln
· 50 Gramm Dörrpflaumen
· 1 EL Erdnussmuß
· 3 EL veganes Proteinpulver
· 1 EL Hanfsamen
· 2 EL Haferflocken
· 2 EL gepappter Amaranth

Für das Topping:
· ca. 100 Gramm dunkle Xylit-Schokodrops
· Nüsse & getrocknete Cranberries

Datteln & Dörrpflaumen mit kochendem Wasser übergießen und ca. 10 Minuten quellen lassen. Anschließend unter Zugabe von Erdnussmuß und Wasser (nach Bedarf) zu einer mittelfesten Paste pürieren.

Die restlichen Zutaten hinzufügen. Die Masse sollte jetzt formbar sein. Wenn sie zu weich ist, noch Proteinpulver hinzufügen. Ist sie zu hart, dann mit Wasser vermengen.

Eine rechteckige Backform (ca. 20 x 30 cm) mit Backpapier auslegen. Masse darin verstreichen und für etwa 20 Minuten in den Kühlschrank geben.

Inzwischen die Xylit-Schokodrops schmelzen. Nach der Kühlzeit die Schokoladenglasur über die Masse gießen und mit gehackten Nüssen und Cranberries bestreuen.

Nach neuerlicher Kühlzeit von 10 Minuten sind die Riegel fertig und können in Form geschnitten werden. Die Riegel halten im Vorratsglas gekühlt etwa eine Woche. Aber solange haben die Vorräte bei uns noch nie gereicht ;o)

Tipp: Wenn ihr kein Proteinpulver zur Hand habt, dann könnt ihr dieses beispielsweise durch Kokosflocken oder eine größere Menge an Getreide ersetzen. Lecker knusprig schmecken die Riegel auch mit Sojaflocken als Zutat.

You might also enjoy:

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.